Tipps zum fotografieren

sie finden die Galerien bei "feierabend.de" unter acinos Galerien

Stell mal die Vollautomatik aus! Das kleine Kameraalphabet

 

Wenn Sie Ihre Kamera voll ausschöpfen möchten, sollten Sie mal am Rad drehen :-) .
Probieren Sie es doch einfach mal aus!

Die Vollautomatikfunktion

ist oftmals grün unterlegt. Sie ist ideal, wenn der Benutzer nur minimale Kenntnisse der
Fotografie hat,zum Beispiel Einsteiger, die ihre bisherigen Ergebnisse verbessern
möchten.
Hier wird alles automatisch von Blende, Belichtungszeit, Autofokus und Blitz eingestellt.
Das Programm eignet sich hervorragend für Schnappschüsse,wenn es mal schnell gehen
muss
.
Die Programmautomatik (P)

bedeutet im Unterschied zur Vollautomatikfunktion, dass die Kamera nur Blende und
Verschlusszeit einstellt. Alle anderen Funktionen wie Autofokus und Entfernungsmessung
bleiben Ihrer Kontrolle überlassen.

Die Blendenautomatik (A/Av)

Wie der Name schon sagt,wird dabei Priorität auf die Blende gelegt.
Sie wählen die Blende ( f-Zahl) und die Kamera stellt automatisch die passende
Verschlusszeit ein.
Wenn Sie Landschaften oder Architektur fotografieren wollen, stellen Sie eine kleine
Blende ein z.B. f/11; f/16 oder f/22. ein.
Bei Makroaufnahmen oder Porträtfotografie geht es mit großer Blende ab f/2.8 bis f/8 los,
da mit der großen Blende eine geringere Tiefenschärfe erzielt wird und sich das Motiv vom
Hintergrund abhebt, der Bildvordergrund bleibt scharf, der Hintergrund ist dabei unwichtig.

Die Zeitautomatik (S/Tv)

ist unerlässlich bei Sport-und Actionaufnahmen, bei der Highspeedfotografie oder bei sich
bewegenden Motiven, zum Beispiel bei Schmetterlingen, Libellen und auch bei spielenden
Kindern.
Hier liegt die Priorität auf der Verschlusszeit, die Kamera wählt die Blende aufgrund der
eingestellten Verschlusszeit.

Die manuelle Einstellung (M),

ist die Funktion für Profis
Dieser Modus überlässt die Verschluss- und Blendeneinstellung allein dem meist kundigen
Fotografen.


Und was hat das Rad an der Kamera noch zu bieten?

Szenenprogramme (objektbasierte Programme)

Szenenmodi lassen keine Wünsche offen.
Sie wollen Ihre Liebsten porträtieren? Gehen Sie auf Porträt!
Ein traumhafter Sonnenuntergang soll fotografiert werden? Dafür gibt es den
Sonnenuntergangmodus,
Dokumente sollen festgehalten werden? Auch dafür findet sich ein Modus.
Heutige Kameras bieten eine Vielzahl an Szenen, die es sich lohnt auszuprobieren
Genauso bieten die Kameras viele Bildbearbeitungsmodi, sodass Sie Ihr Foto direkt auf
der Kamera bearbeiten können, obwohl die Nachbearbeitung am PC mir sinnvoller
erscheint.

P; S; A; M findet sich nicht nur in einer Spiegelreflexkamera,sondern auch inzwischen auf
den kleinen kompakten Kameras.
Ihnen ist das Foto-Alphabet zu groß? Dann haben Sie die Bedienungsanleitung Ihrer
Kamera in Reichweite.

Merke: Man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen, wo etwas steht.
Ich fotografiere inzwischen nur mit A ( Blendenautomatik) und manuellen Einstellungen.

Viel Spaß, wenn Sie mal wieder am Rad drehen und tolle Sachen ausprobieren

 

zum Bericht "wer macht das Foto?"